Hausaufgabenkonzept

 

Hausaufgaben werden regelmäßig und in möglichst gleichbleibendem Umfang in

Deutsch und Mathematik aufgegeben, sollen den Umfang von insgesamt 60 Minuten nicht überschreiten und vom Schüler selbstständig ohne Hilfe erledigt werden können.

Freitags werden keine Hausaufgaben aufgegeben.

 

Neben interessanten und motivierenden Themen und Aufgabenformen, die aus dem Unterrichtsgeschehen erwachsen sollten, müssen jedoch auch häufig Hausaufgaben zur Wiederholung und Festigung gestellt werden

 

In anderen Fächern können Aufgaben erteilt werden wie: Informationen beschaffen, Materialien sammeln, Beobachtungen oder Befragungen durchführen, Erlesen von Texten zur Vorbereitung des Unterrichts etc.

 

Die Ankündigung der Hausaufgaben erfolgt so rechtzeitig in einer Unterrichtsstunde, dass die Schüler und Schülerinnen ausreichend Zeit zum Aufschreiben haben. Angaben zu den Hausaufgaben werden an den Tafeln festgehalten. So haben Schüler und Lehrer stets eine Übersicht.

 

Hausaufgaben sollen ggf. abhängig von der individuellen Leistungsfähigkeit

differenziert nach Umfang und Schwierigkeit gestellt werden. Der Sinn unterschiedlicher Erwartungen wird mit den Schülerinnen und Schülern ausführlich

besprochen.

 

Es wird von den Schülern ab der Jahrgangsstufe 5 erwartet, dass die Eintragungen ins Hausaufgabenheft selbständig und gewissenhaft erfolgen. Dies wird in der Regel vom Lehrer nicht kontrolliert oder abgezeichnet. Eine Unterschrift durch den Lehrer erfolgt nur in Ausnahmefällen, die mit den Eltern abgesprochen sind.

 

Da langfristig auch die Merkfähigkeit der Schüler trainiert werden soll, müssen

Hausaufgaben nicht immer in einem Hausaufgabenheft notiert werden. Folgende

Abstufungen sind möglich:

- Eintrag im Hausaufgabenheft durch den Lehrer (in Ausnahmefällen)

- Selbständiger Eintrag im Hausaufgabenheft

- Notizen des Schülers im Schulheft

- Schüler macht sich keine Notizen zu den Hausaufgaben

 

 

 

Die Hausaufgaben werden zu Beginn oder im Laufe einer Unterrichtsstunde in

geeigneten Lernphasen in unterschiedlicher Form kontrolliert. Hausaufgaben müssen sorgfältig und gut lesbar vom Schüler alleine erledigt worden sein. Eine Kontrolle kann durch Vorlesen, Vergleichen, kompletter oder stichprobenhafter Durchsicht erfolgen und mit Lob, Häkchen, Namenszeichen der Lehrer oder Verstärkersymbolen abgeschlossen werden.

 

Überschaubare Erwartungen, kleinschrittige Steigerungen und regelmäßige

Rückmeldung und Thematisierung der Selbstverantwortung in Förderzielgesprächen mit den Schülerinnen und Schülern sollen langfristig zu Routine und Freude am Lernen führen.

 

Nicht oder unzureichend erledigte Hausaufgaben werden vom Lehrer festgehalten. Kommt dies mehrfach vor, so erfolgen mündliche und schriftliche Kontaktaufnahmen mit den Eltern. Näheres hierzu wird auf Elterabenden besprochen.

Konsequenzen bei mehrfacher Nichterledigung können sein:

- Nachholen der Hausaufgaben zum nächsten Tag oder in der Pause.

- Wiederholung im Anschluss nach dem Unterricht nach individueller Rücksprache

  mit den Eltern.