Medienkonzept

Das Umfeld der Schule ist ländlich strukturiert, die nächste größere Stadt ist Aurich in einer Entfernung von ca. 8 km. Bedingt durch das soziokulturelle Umfeld, ist der Einsatz von Computern und besonders der Zugang zum Internet nicht allen Schülern möglich.

Die Schule war bereits am Modellversuch für NT an Förderschulen in den Jahren 1985 bis 1992 durch eine Lehrkraft beteiligt. Dadurch und durch die relativ frühe Grundausstattung mit PC´s 1989 ist der Einsatz von Computern in der Schule als Unterrichtsgegenstand und Unterrichtsmedium inzwischen selbstverständlich. Alle Lehrkräfte haben inzwischen Computerkenntnisse und bringen diese in den Unterricht ein. Im Rahmen einer Schilf im Februar 2000 haben alle Kollegen Grundkenntnisse im Umgang mit dem Internet erworben.

Im Dezember 2001 wurde die Schule mit zehn multimediafähigen Rechnern ausgestattet und vernetzt. Internetzugänge stehen jetzt in der Verwaltung, im Lehrerzimmer und im Computerraum für die Schüler zur Verfügung.

In den Schuljahren 2 - 4 sollen Computer im Unterricht hauptsächlich zum multimedialen Festigen und Üben von Kulturtechniken eingesetzt werden. Der Einsatz von Lernprogrammen ist inzwischen selbstverständlicher Alltag und wird von allen Schülern gerne als Ergänzung zum übrigen Unterricht angenommen. Auf die individuellen Schwierigkeiten der Schüler kann durch diesen Unterrichtseinsatz gut eingegangen werden und das Lernen macht nach den z.T. erheblichen Versagensproblemen in den Grundschulen wieder Spaß.

In den Jahrgängen 5 - 6 wird der Computer zusätzlich als Werkzeug eingesetzt. Die Schüler lernen, ihn als Schreibmaschine und vor allem als Instrument der Internetrecherche zu gebrauchen und zielgerichtet einzusetzen. Auch die technischen Probleme wie z.B. das Starten von Programmen oder das Kopieren von Dateien stehen nunmehr schon im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens.

In den Jahrgängen 7 - 9 bekommen die Sachfächer eine erhöhte Bedeutung. Hier ist der Computer als Unterrichtsgegenstand z.B. für die Veränderung der Arbeitswelt als Thema zu behandeln. Die Schüler bekommen jetzt gezielte Arbeitsaufträge, um im Internet Informationen zu Unterrichtsinhalten zu beschaffen und diese in den Unterricht einzubringen. Über die Hompage entfaltet sich eine Kommunikation mit anderen Schulen und interessierten Besuchern. Die Internet-Schülerzeitung berichtet über Aktuelles  aus dem Schulalltag.

Langfristig soll jeder Klassenraum mit Computer-Arbeitsplätzen und WLAN Internetzugang ausgestattet werden.