Das Trainingsraumkonzept der Hinnerk Haidjer Schule       

 

Um einen störungsfreieren, effektiveren Unterricht in angenehmer Lernatmosphäre zu ermöglichen, arbeiten wir seit März 2009 mit dem Trainingsraumprogramm, dem Programm für eigenverantwortliches Denken und Handeln (kurz: TED), in welches alle Jahrgänge unserer Schule einbezogen sind.

Dieses Programm zur Reduzierung von Unterrichtsstörungen wurde von dem Amerikaner Edward E. Ford entwickelt und basiert auf der Wahrnehmungskontrolltheorie von William T. Powers.

Im Wesentlichen geht es darum, dass Schülerinnen und Schüler, die häufig den Unterricht stören, lernen, über die Auswirkungen ihres Verhaltens nachzudenken und ihr Verhalten eigenverantwortlich zu ändern. Diese Erziehung zur Eigenverantwortlichkeit ist neben Wissensvermittlung eine zentrale Aufgabe der Schule. Damit der Unterricht möglichst reibungslos verläuft, sind Regeln und ein verantwortungsvoller Umgang miteinander erforderlich. Vielen Kindern und Jugendlichen fällt es aufgrund mangelnder Sozialkompetenz und fehlendem bzw. noch nicht ausreichend ausgebildetem Reflexionsvermögens zunehmend schwer, wesentliche Regeln des sozialen Miteinanders einzuhalten.

Ziel des Trainingsraumprogramms ist es, häufig störenden Schülerinnen und Schülern Hilfen anzubieten, die darauf ausgerichtet sind, dass sie ihr Sozialverhalten verbessern und die notwendigen sozialen Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie sollen lernen, ihre Einstellung zum Unterricht zu verändern, eigene Ziele zu entwickeln und diese aus eigener Einsicht zu verfolgen. Zur Unterstützung dieses Prozesses haben wir einen separaten Trainingsraum (von der ersten bis zur sechsten Unterrichtsstunde) eingerichtet, in dem die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von einer ausgebildeten Erzieherin eigenverantwortlich einen Plan zur Veränderung ihres Verhaltens erarbeiten. Neben der Verbesserung des sozialen Miteinanders ist es gleichzeitig wichtiges Ziel des Programms, lernbereite Schülerinnen und Schüler zu schützen und ihnen eine ungestörte Lernatmosphäre zu bieten.

 

Das Trainingsraumprogramm basiert auf den folgenden Regeln:

- Jede Schülerin / jeder Schüler hat das Recht ungestört zu lernen.

 - Jede Lehrerin / jeder Lehrer hat das Recht ungestört zu unterrichten.

 - Jede/r muss immer die Rechte des anderen respektieren.

 

Diese Regeln wurden mit dem Kollegium sowie innerhalb der Schülerversammlung (SV) besprochen, anschließend den Klassen vorgestellt und in jedem Klassenzimmer ausgehängt.

Wird im Unterricht gegen eine dieser Regeln verstoßen, erfolgen nach einem festen Ablauf die folgenden Maßnahmen:

 

1. Eine störende Schülerin / ein störender Schüler erhält von der Lehrerin / dem Lehrer eine ausdrückliche Ermahnung.

2. Wenn die Schülerin / der Schüler dieser ausdrücklichen Ermahnung nicht Folge leistet und sich entscheidet weiter zu stören, wird sie / er mit einem Infozettel (Laufzettel: Anlage 2) in den Trainingsraum geschickt.

3. Im Trainingsraum stellt die Schülerin / der Schüler mit Beratung der dort anwesenden Betreuerin einen Rückkehrplan (Anlage 3 ) auf.

Sie setzen sich dabei mit folgenden Fragen und Überlegungen auseinander:

 

 

Die Schülerin / der Schüler soll eigenverantwortlich Ideen entwickeln, wie sie / er in Zukunft störungsfrei am Unterricht teilnehmen kann und notiert diese im Rückkehrplan.

4. Mit diesem Rückkehrplan kehrt die Schülerin / der Schüler in die Klasse zurück. 5. Wenn die Lehrerin / der Lehrer den Rückkehrplan akzeptiert, kann die Schülerin / der Schüler weiter am Unterricht teilnehmen. Der Plan gilt als schriftliche Vereinbarung zwischen Lehrer und Schüler über sein zukünftiges Verhalten im Unterricht.

6. Wenn die Lehrerin / der Lehrer den Rückkehrplan nicht akzeptiert, oder wenn die Schülerin / der Schüler weiter den Unterricht stört, wird sie / er wieder in den Trainingsraum geschickt.

7. Bei insgesamt drei Entsendungen in den Trainingsraum erfolgt eine Einladung zum Elterngespräch mit dem Schulleiter.

8. Nach der vierten Entsendung erfolgt eine Klassenkonferenz mit einer Ordnungsmaßnahme nach der Allgemeinen Schulordnung.

 

Die Entsendungen werden jeweils nach den Ferien bzw. nach den Klassenkonferenzen neu gezählt. Somit hat jede Schülerin/ jeder Schüler die Möglichkeit eines „Neuanfangs“.

 

Die klare Struktur des Ablaufs ist besonders für Schülerinnen und Schüler wichtig, die sich nur schwer an Regeln halten können. Gleichzeitig ermöglichen die Regelungen eine Entspannung der Unterrichtssituation. Diskussionen über Unterrichtsstörungen müssen nicht im Unterricht geführt werden. Die Lehrerin / der Lehrer kann weiter unterrichten. Wenn ein Schüler / eine Schülerin sich ungerecht behandelt fühlt, kann er / sie dies im Rückkehrplan thematisieren. Mit Unterstützung des Trainingsraumprogramms sollen alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer - neue Freiräume gewinnen - lernbereite Schülerinnen und Schüler können ungestörter lernen, - Lehrerinnen und Lehrer können gelassener unterrichten, - häufig störende Schülerinnen und Schüler erhalten pädagogisch sinnvolle Unterstützung.

 

Positive Auswirkungen des Programms

Unsere kurze Erfahrung hat bereits gezeigt, dass die alleinige Existenz des Trainingsraums Unterrichtsstörungen bereits reduziert. Ebenfalls reduziert werden die üblichen Strafarbeiten, deren Wirksamkeit ohnehin sehr zweifelhaft ist. Schülerinnen und Schüler, die aus welchem Grund auch immer den Unterrichtsprozess stören, erhalten ein  pädagogisch sinnvolles Hilfsangebot: Sie reflektieren ihr eigenes Verhalten, denken über Alternativen nach und kommen mit Lehrerinnen und Lehrern in einen förderlichen Gesprächsprozess. Dabei wird ihnen nicht nur ihr Fehlverhalten bewusst, sondern sie bekommen auch positive Rückmeldung, wenn sie im Unterrichtsalltag ihre angestrebten Verhaltensziele erfolgreich umsetzten können.

Für die lernbereiten Schülerinnen und Schüler hat der Trainingsraum zur Folge, dass der Unterrichtsprozess deutlich weniger unterbrochen wird, sich Ruhe und Aufmerksamkeit deutlich erhöhen und somit wesentlich effektiver unterrichtet und gelernt werden kann.

 

Weiterentwicklung des Trainingsraumkonzepts

 

Das Trainingsraumkonzept wird regelmäßig reflektiert und die Umsetzung beobachtet. Auf auftretende Schwierigkeiten oder Probleme kann reagiert werden und Lösungen können gefunden werden. So wurde beispielsweise ein weiterer Rückkehrplan für jüngere Schülerinnen und Schüler erarbeitet.

 

 

 

Anlagen 1-4:

 

1.     Ablaufplan im Klassenzimmer

2.     Info- bzw. Laufzettel

3.     2 Rückkehrpläne für die Klassen 1-4 mit Symbolen; Kl. 5-9 zur Verschriftlichung

4.     Eltern- und Schülerinformation